Formatberater

So finden Sie das richtige Digitalformat

Digital ist nicht gleich Digital. Die Anzahl der Videoformate schreckt so manchen Nutzer ab und er verliert den Überblick. Glücklicherweise haben sich in den letzten Jahren einige wenige Formate im Videobereich fest etabliert, so dass die Qual der Wahl nicht mehr allzu groß ist. Doch warum gibt es überhaupt so viele verschiedene digitale Formate?

Geschichte

Möchte man Videos digitalisieren und dies in reiner, unkomprimierter Form tun, sind extrem große Datenmengen erforderlich. Was heute vielleicht nicht mehr so dramatisch ist, stellte die Entwickler der ersten digitalen Formate vor ein schier unlösbares Problem, es standen einfach keine Medien zur Verfügung, die solche Datenmengen speichern konnten. Das war die Geburtsstunde der Komprimierungsformate. Wer sich mit Musik beschäftigt, kennt Komprimierung vielleicht schon. So ist das vom Frauenhofer Institut entwickelte gängige MP3-Format nichts anderes als Musik in komprimierter Form. Durch gezieltes Weglassen von (in der Regel nicht hörbaren) Tönen werden hier Daten gespart. Ist die Komprimierung fehlerhaft oder zu extrem gewählt, hört das geschulte Ohr allerdings Fehler zum Beispiel in Form von leichten Zischgeräuschen oder ähnlichem. Das Prinzip der Komprimierung wird auch bei Video angewandt und auch hier kann es passieren, dass man Komprimierungsfehler als Artefakte oder ausgefranzte Schatten sieht.

MPEG2 für ältere Abspieltechnik

Am gängigsten dürfte den meisten MPEG2 sein, auch wenn es vom Namen her vielleicht weniger geläufig ist. Diese nicht ganz so optimale Komprimierung fand lange Jahre bei der Übertragung von digitalem Fernsehen (DVB-S, DVB-T, DVB-C) Verwendung. Aber auch klassische DVDs sind stets in MPEG2 komprimiert.
Wie schon erwähnt ist MPEG2 im Verhältnis noch recht datenhungrig und als Digitalisierungsformat nicht unbedingt die beste Wahl.
Wir empfehlen unseren Kunden, MPEG2 nur zu wählen, wenn sehr alte (<10 Jahre) Abspieltechnik zum Einsatz kommt. Ansonsten sollte besser auf das modernere MPEG4 (H.264) gesetzt werden.

MPEG4 (H.264) als optimaler Kompromiss

Deutlich effektiver ist die Weiterentwicklung MPEG4 (auch H.264 genannt). Im TV hielt MPEG4 bei der Einführung des hochauflösenden HD-Fernsehens Einzug. Zwar waren die ersten HD-Sender noch in MPEG2 komprimiert, schnell aber setzte sich MPEG4 als platzsparende Alternative durch. Durch die effektivere Komprimierung passten mehr Sender auf einen Satellitentransponder. Für die Digitalisierung bedeutet dies: Es passen mehr Filme auf einen USB-Stick. Wir empfehlen dieses Format vor allem wegen seiner besseren Bildqualität als beste Wahl für modernere Flachbildfernseher, Mediaplayer und PCs. Sollten Sie über Geräte mit 4K-Unterstützung verfügen, lohnt sich sogar noch ein Schritt weiter und die Digitalisierung in HEVC (H.265)

HEVC (H.265) für moderne Technik

Dieses Format stellt den aktuellen Stand der Technik dar. Moderne 4K-Fernseher, aber auch terrestrische Receiver für DVB-T2 können mit Dateien in diesem Format umgehen. Ein PC sollte nicht älter als 3 Jahre sein, damit er dieses Format abspielen kann. Im Vergleich zu MPEG4 hat sich die Komprimierung noch einmal deutlich verbessert. Eine Datei im Format HEVC ist ca. 30 Prozent kleiner als der gleiche Film in MPEG4.
Auch hier stellen wir wieder einen Testfilm zur Verfügung.

Warum Wir?

Angebote zum Digitalisieren alter Homevideos gibt es zahlreiche im Netz. Wir legen dabei aber ganz besonderen Wert auf hochwertige Digitalisierungen. So werden die gesicherten Filme in mehreren Schritten am PC weiterverarbeitet und beispielsweise störende Ränder entfernt. Außerdem wandeln wir in hochwertige und aktuelle Digitalformate wie bespielsweise HEVC (H.265), dem Digitalformat für terrestrisches Digitalfernsehen DVB-T2.

Langjährige Erfahrung

Seit 1997 bieten wir unseren digitalen Kopierservice an. In dieser Zeit haben wir unsere Abläufe optimiert und immer wieder der aktuellen Technik angepasst. Neben der Digitalisierung als Film-Datei auf USB-Stick, externer Festplatte oder zum Download aus der Cloud können wir auf Wunsch auch klassische Datenträger erstellen.

DVD oder Blu-ray

Einige Kunden wünschen sich weiterhin Digitalisierung auf klassische Medien wie DVD oder Blu-ray. Natürlich können wir auch diesem Wunsch entsprechen.

“… Das Lebensende vieler Magnetbänder steht kurz bevor. Handeln Sie noch schnell und lassen Sie Ihre Videos digitalisieren, bevor es zu spät ist und Ihre unwiederbringlichen Aufnahmen ein für alle mal verloren sind…”

Mike Bauerfeind

Firmeninhaber